Gene delivery

Gen-Abgabe inspiriert von der Natur

Sind Sie auch beeindruckt von der Kraft der Natur? Viren beispielsweise sind sehr effizient bei der "Eroberung" von Zellen. Dies können sie dank der Fähigkeit der Guanidiniumgruppe der Aminosäure Arginin, die in zelldurchdringenden Peptiden vorhanden ist.
Gene delivery
Foto: FSU Jena / Prof. Dr. Kalina Peneva

Meldung vom: 04. Dezember 2020, 16:49 Uhr | Zur Original-Meldung

Dieses Naturphänomen inspirierte Forschende der Arbeitsgruppen um Prof. Dr. Kalina Peneva und Prof. Dr. Dagmar Fischer dazu, eine Guanidinium tragende Poly(methacrylamid)-Bibliothek aufzubauen. Im Rahmen des Sonderforschungsbereichs PolyTarget soll so der Einfluss verschiedener physikochemischer Eigenschaften der verwendeten Kunststoffe und die Effizienz ihrer Gen-Abgabe untersucht werden.

In den letzten Arbeiten der beiden Forschungsgruppen ist es gelungen, die Transfektionseffizienz - also die Effizienz, mit der fremdes Genmaterial in die Zellen geschleust werden kann -  durch die Einbeziehung von Indol-, Phenol- und Phenyleinheiten zu verbessern, indem die Aminosäure Tryptophan, Phenylalanin und Tyrosin die Guanidinium-haltigen Poly(methacrylamid)s nachahmen. Die Synergie von hydrophoben und Guanidinium-Gruppen führte zu einer signifikant höheren Transfektionseffizienz der Kunststoffe.

Den vollständigen Artikel mit dem Titel "Indol-, Phenyl- und Phenolgruppen: The Role of the Comonomer on Gene Delivery in Guanidinium Containing Methacrylamide Terpolymers" finden Sie hier.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang